Kreis Euskirchen

Bergbaumuseum Mechernich

Bleibergstr. 6
53894 Mechernich

Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt

Aufbereitung II Nr. 1
53940 Hellenthal

Eifelmuseum Blankenheim

Ahrstraße 55-57
53945 Blankenheim

Feuerwehrmuseum Flamersheim

Große Höhle 17
53881 Euskirchen-Flamersheim

Handwebmuseum Rupperath

Schulweg 1
53902 Bad Münstereifel

Hürten-Heimatmuseum der Stadt Bad Münstereifel

Langenhecke 6
53902 Bad Münstereifel

Internationale Krippenausstellung KRIPPANA

Prümer Str. 53
53940 Hellenthal-Losheim

Karnevalsmuseum

Ahrstraße 38
53945 Blankenheim

KunstForumEifel

Dreiborner Str. 22
53937 Schleiden-Gemünd

LVR-Freilichtmuseum Kommern / Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde

Eickser Straße
53894 Mechernich-Kommern

LVR-Industriemuseum, Tuchfabrik Müller

Carl-Koenen-Straße b
53881 Euskirchen

Modellbahncenter EURO TECNICA

Altes Zollamt
53940 Hellenthal-Losheim

Museum für Druckgeschichte und Buchherstellung

Kölner Straße 58
53919 Weilerswist

Museum Puppen und Spielzeug

Alte Gasse 28
53902 Bad Münstereifel

Natur- und Landschaftsmuseum im Werther Tor

Werther Tor (Wallgasse)
53902 Bad Münstereifel

Naturzentrum Eifel

Urftstr. 2-4
53947 Nettersheim

Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

Andreas-Broicher-Platz 1
53909 Zülpich

Römische Kalkbrennerei Iversheim

Kalkarer Weg
53902 Bad Münstereifel

Schwanen Apotheken-Museum

Werther Str. 13-15
53902 Bad Münstereifel

Stadtmuseum Euskirchen

Kulturhof Euskirchen, Wilhelmstr. 32-34
53879 Euskirchen

vogelsang ip

Vogelsang 71
53937 Schleiden

Handwebmuseum Rupperath

Gründungsjahr k.A
Museumsleitung Oskar Ferber

Besucheranschrift

Schulweg 1
53902 Bad Münstereifel

Postanschrift

Schulweg 1
53902 Bad Münstereifel

Tel.

  (02257) 831

Internet

Download Adresse/Kontakt

Download Adresse/Kontakt im vCard-Format
Weitere Informationen: Google Maps
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Führungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen
  • Museum bietet: Führungen für Senioren

Beschreibung

Rupperath ist ein Ort mit einer langen Webtradition. Noch bis 1952 gab es am Harscheider Weg eine Webwerkstatt. Dort entstandene Röcke und Kostüme können heute noch im Museum bewundert werden. Nach Schließung der Werkstatt ruhte diese Handwerkstradition, bis 1957 der Lehrer Robert A. Esser nach Rupperath kam. Er fand auf dem Dachboden der Schule einen alten Webstuhl, integrierte Spinnen und Weben in seinen Unterricht und begann, die Geschichte dieser Handwerke zu erforschen. In diesem Zusammenhang entstand auch seine Sammlung von historischen Zeugnissen und Gegenständen des Spinnens und Webens.

1961 gründete er die Werkgemeinschaft für Handwebkunst, die bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2003 handgewebte Heimtextilien und Bekleidung sowie Stolen und Paramente für den kirchlichen Bedarf anfertigte und verkaufte. Seine Sammlung historischer Geräte wurde im Raum neben der ehemaligen Werkstatt neu gestaltet und wird seitdem ständig erweitert. Sowohl dieser Raum als auch die ehemalige Werkstatt sind seit der Eröffnung des Handwebmuseums 2006 zu besichtigen. Im Museum werden heute 6000 Jahre Kulturgeschichte des Spinnens und Webens dargestellt.

Die Sammlung an historischen Spinngeräten umfaßt eine große Zahl von Spinnwirteln und Handspindeln verschiedener Epochen und unterschiedlicher Länder, mehrere verschiedene Spindelräder und zahlreiche Spinnräder in unterschiedlichen Bauformen (Bock, Ziege, russisches Rad, horizontale und vertikale Rahmenräder, Picardie-Rad, Doppelflügelrad). Die Arbeit mit den unterschiedlichen Geräten kann für Interessierte vorgeführt werden.

Auch die Sammlung an Webgeräten zur Weiterverarbeitung der Garne ist sehr vielfältig und umfangreich. Die Rekonstruktion eines jungsteinzeitlichen Gewichtswebstuhls, alte Bauernwebstühle aus der Eifel, Hoch- und Flachwebstühle aus der Zeit der Werkgemeinschaft sind zu sehen und werden auch vorgeführt. Darüber hinaus werden Webgeräte und Textilien aus Lettland, Indien, Peru, Bolivien, Guatemala, Israel und Kamerun gezeigt. Verschiedene Bandwebtechniken vervollständigen die Sammlung ebenso wie ein Jacquard-Aufsatz für den Flachwebstuhl zum Weben komplizierter, großflächiger Einlesemuster.

Eine weitere Besonderheit im Museum ist die mittlerweile lückenlose Darstellung „Vom Flachs zum Leinen“: das Gewinnen der Faser, das Herstellen und Verarbeiten des Fadens bis zum Ballen gewebten Leinens.

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch 14:00 - 17:00
Donnerstag geschlossen
Freitag geschlossen
Samstag geschlossen
Sonntag 14:00 - 17:00
Bitte beachten Sie: Das Museum hat nur jeden 1. und 3. So im Monat und an dem jeweils darauffolgenden Mi geöffnet.

Die Öffnungstage gelten für die Monate April bis Oktober.

Außerhalb der Öffnungszeiten können Besichtigungstermine auch an anderen Tagen und ganzjährig vereinbart werden - Anmeldung unter Tel.: 02257-831 (O. Ferber) oder 02643-5147 (B.May).

Das Museum hat feiertags geschlossen, außer wenn die Feiertage auf die regulären Öffnungstage fallen.
Abendöffnung: Besondere Abendführungen werden in der Presse bekannt gegeben.
An folgenden Feiertagen geschlossen: Neujahr, Karfreitag, Ostermontag, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, Tag der Deutschen Einheit, Allerheiligen, 1. Weihnachtstag, 2. Weihnachtstag

Führungen

Regelmäßige Führungen: Regelmäßige Führungen sind an allen Öffnungstagen möglich.
Spezielle Führungen für Gehbehinderte, geistig Behinderte, dementiell Erkrankte, Kinder/Jugendliche und Familien.
Führungen in Fremdsprachen: Nach Absprache sind Führungen in örtlicher Mundart möglich.
Hinweis: Es sind auch Führungen für Schulklassen und Gruppen sowie spezielle Themenführungen möglich.

Service

Museumsshop vorhanden: Handgewebte Stoffe.
Museumsgastronomie vorhanden: Café/Restaurant in unmittelbarer Nähe.

Anreise

PKW: A1, Ausfahrt Mechernich- Bad Münstereifel oder A 61, Ausfahrt Rheinbach, weiter Richtung Schuld, Wegweisern nach Rupperath folgen. Das Museum ist ausgeschildert
Parkmöglichkeit ist vorhanden: 25 Stellplätze für PKW; Aus- und Einstieg bei Bussen möglich, Parkgelegenheit für Busse in 50 m.
ÖPNV: Bf. Bad Münstereifel, von hier fahren das Linientaxi 819 und die AST Linie 891 des Regionalverkehr Köln (RVK) nach Rupperath.
Weitere Informationen zur Anreise mit der DB erhalten Sie unter www.bahn.de
Weitere Informationen zur Anreise mit dem ÖPNV erhalten Sie vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg unter www.vrs-info.de
Weitere Informationen zur Anreise mit dem Fahrrad erhalten Sie unter www.radroutenplaner.nrw.de

Barrierefreie Zugänglichkeit

Zugänglich für Rollstuhlfahrer/innen
INFO: Das Museum ist auf einer Ebene, ohne Treppen
Behindertenparkplatz vorhanden
Behinderten-WC vorhanden

Veranstaltungsinformationen

Museumsfest zum Internationalen Museumstag (alle zwei Jahre), Sonderaktionen (Kindernachmittag, Themenführungen, Abendführungen), Sonderausstellungen und Kursangebote (Spinnen, Färben, Weben) werden in der örtlichen Presse bekannt gegeben.

Letzte Aktualisierung: 02.10.2018