Gedenkhalle Schloss Oberhausen

Gründungsjahr 1962
Museumsleitung Clemens Heinrichs

Besucheranschrift

Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen

Postanschrift

Kaisergarten 52
46049 Oberhausen

Tel.

  (0208) 6070531-11

Fax

  (0208) 6070531-20

e-Mail

Internet

Download Adresse/Kontakt

Download Adresse/Kontakt im vCard-Format
Weitere Informationen: Google Maps
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Freier Eintritt
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Teilweise Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte

Beschreibung

Seit 1962 befindet sich im linken Seitenflügel des Schlosses Oberhausen eine Gedenkhalle zur Erinnerung an die Oberhausener Opfer des Nationalsozialismus. Bei den Vorarbeiten zur ersten Dauerausstellung waren Frauen und Männer des lokalen Widerstands einbezogen worden, um authentisches Dokumentationsmaterial und Zeitzeugenberichte zu sammeln. Seitdem ist die Halle mehrmals umgestaltet worden. Seit Dezember 2010 ist in der umgebauten Gedenkhalle die neue Dauerausstellung zu besichtigen.

Themenschwerpunkte sind die Stadtgeschichte 1933 bis 1945, Zwangsarbeit für das Deutsche Reich 1939 bis 1945 und das Gedenken und Erinnern in Oberhausen seit 1945. Zentraler Bestandteil der neuen Ausstellung ist die Darstellung der Stadtgeschichte zwischen 1933 und 1945. Im Hauptraum werden „Machtübernahme“ und Gleichschaltung skizziert, das Leben der Oberhausener in der Diktatur, die Kriegszeit und schließlich die erste Nachkriegszeit. Neben der Dauerausstellung werden auch Wechselausstellungen gezeigt.
Zudem finden regelmäßig Lesungen, Theateraufführungen, Vorträge etc. statt. In einem gesonderten Bereich befinden sich ein Medienraum, eine Videoanlage und eine Präsenzbibliothek. Die Gedenkhalle, die sich vor allem an Schulklassen und Jugendliche, aber auch an andere Besucherkreise wendet, versteht sich als Ort der Auseinandersetzung und Begegnung.

Öffnungszeiten

An folgenden Feiertagen geschlossen: Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester
Der Eintritt ist kostenlos.

Führungen

Regelmäßige Führungen: Monatliche Führungen werden angeboten, Termine einsehbar über Homepage: http://www.gedenkhalle-oberhausen.de/.
Führungen für Behinderte auf Anfrage möglich.
Spezielle Führungen für Gehbehinderte, Kinder/Jugendliche und Familien.
Führungen auch in englisch
Hinweis: sämtliche Führungen auf Anfragen, auch Führungen für Schulklassen und Gruppen sind möglich.

Service

Museumsshop vorhanden: Im Schloss Oberhausen ist ein Museumsshop zu finden.

Anreise

PKW: A42, Ausfahrt Oberhausen-Zentrum, 200 m rechts, oder A 40, Ausfahrt Oberhausen-Styrum bis Schloss Oberhausen
Parkmöglichkeit ist vorhanden: In fußläufiger Nähe direkt zum Schlossn befinden sich Parkplätze.
Busparkplatz vorhanden.
ÖPNV: Hbf. Oberhausen, Buslinien 966/956 Richtung Sterkrade, Haltestelle Schloss Oberhausen, 1 Minute Fußweg
Weitere Informationen zur Anreise mit der DB erhalten Sie unter www.bahn.de
Weitere Informationen zur Anreise mit dem ÖPNV erhalten Sie vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr unter www.vrr.de
Weitere Informationen zur Anreise mit dem Fahrrad erhalten Sie unter www.radroutenplaner.nrw.de

Barrierefreie Zugänglichkeit

Teilweise zugänglich für Rollstuhlfahrer/innen
Behindertenparkplatz vorhanden
Behinderten-WC vorhanden

Veranstaltungsinformationen

Gedenkveranstaltungen zum 27. Januar, 1. September Antikriegstag, 9. November Progromnacht, Volkstrauertag

Sonstige Tipps

Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Gasometer Oberhausen im CentrO; Kaisergarten mit Tiergehege, Bunkermuseum Oberhausen

Letzte Aktualisierung: 01.06.2016