Deutsches Werkzeugmuseum/Historisches Zentrum der Stadt Remscheid - Haus Cleff

Gründungsjahr 1927
Museumsleitung Dr. Andreas Wallbrecht

Besucheranschrift

Cleffstr. 2-6
42855 Remscheid-Hasten

Postanschrift

Cleffstr. 2-6
42849 Remscheid

Tel.

  (02191) 162519

Fax

  (02191) 162055

e-Mail

Internet

Download Adresse/Kontakt

Download Adresse/Kontakt im vCard-Format
Weitere Informationen: Google Maps
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Nicht Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Hörbehinderte
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Freier Eintritt
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Sehbehinderte
  • Museum bietet: Führungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen

Beschreibung

Das bergische Patrizierhaus Cleff zählt mit seiner Rokokoarchitektur und den typischen Stilelementen des bergischen Schieferhauses zu den schönsten und eindrucksvollsten Wohngebäuden des Bergischen Landes im 18. Jahrhundert. Vollständig im Stil des Barock, des Empire und des Biedermeier möblierte Wohnräume und eine bergische Küche vom Ende des 18. Jahrhunderts spiegeln die Wohnkultur des Bergischen Landes im 18. und 19. Jahrhundert wider.

Besonders zahlreich sind von niederländischen und Aachen-Lütticher Barockmöbeln beeinflusste Beispiele des bergischen Barock. Das Zinnkabinett des Museums zeigt ausgewählte Stücke des bergischen Zinngießerhandwerks, insbesondere Kranenkannen für den Aufguss und als Aufbewahrungsbehälter für Kaffee und Tee, die sogenannten Dröppelminas. In einer eigenen Abteilung stellt das Museum Leben und Arbeit des Remscheider Malers Johann Peter Hasenclever (1810 – 1853) vor. Gemälde, Ölskizzen und Zeichnungen des bedeutenden Vertreters der Düsseldorfer Malerschule schildern das bürgerliche Leben der Biedermeierzeit.

Außerdem besitzt das Museum eine Sammlung von Holz- und Linolschnitten sowie einige Druckstöcke des in Remscheid geborenen "Kritischen Graphiker" Gerd Arntz (1900-1988), der mit seinen zu bildstatistischen Zwecken entwickelten, stark abstrahierten, Figuren den Grundstein für die heute allgegenwärtigen Piktogramme legte.
Museum geschlossen
Das Museum ist aufgrund von Sanierungsarbeiten geschlossen (Stand August 2014).

Letzte Aktualisierung: 25.07.2016