Stadt Köln, ab 25.09.2018, 30 Tage

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Schatten im Blick?

28.09.2018 - 13.01.2019
Museum Zündorfer Wehrturm

68elf. - Narrenturm

07.10.2018 - 04.11.2018
Museum Ludwig

Alexander von Humboldt, die Fotografie und sein Erbe

13.10.2018 - 03.02.2019
makk - Museum für Angewandte Kunst Köln

Andy Warhol – Pop goes Art

01.09.2018 - 24.03.2019
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute

14.09.2018 - 04.11.2018
Haus des Waldes

Baumpilze - Begeistert von Pilzen?

16.09.2018 - 30.11.2018
Römisch-Germanisches Museum der Stadt Köln

Bodenschätze. Archäologie in Köln

20.07.2018 - 31.12.2018
Museum für Ostasiatische Kunst Köln

Das gedruckte Bild. Die Blüte der Japanischen Holzschnittkultur

03.12.2017 - 30.09.2018
Museum Schnütgen - Kunst des Mittelalters

Der Samsonmeister und seine Zeit. Skulptur der Romanik im Rheinland

06.06.2018 - 06.01.2019
Museum Ludwig

Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart (Die Schenkung Bartenbach)

31.08.2018 - 06.01.2019
Käthe Kollwitz Museum Köln

Eva Besnyö – Photographien Budapest, Berlin, Amsterdam

21.09.2018 - 09.12.2018
Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode

12.10.2018 - 24.02.2019
Museum Ludwig

Gabriele Münter - Malen ohne Umschweife

15.09.2018 - 31.01.2019
Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln/SK Stiftung Kultur

Gert Weigelt. Autopsie in Schwarz/Weiß

23.03.2018 - 27.01.2019
Domschatzkammer Köln

Gut behütet in Gold und Seide - Bischofsmitren aus dem Kölner Domschatz

30.04.2018 - 30.09.2018
Skulpturenpark Köln

KölnSkulptur #9

15.10.2017 - 30.06.2019
Museum Ludwig

Name der Fotografin: Aenne Biermann

16.06.2018 - 30.09.2018
makk - Museum für Angewandte Kunst Köln

Peter Gowland’s Girls

09.06.2018 - 14.10.2018
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Raum 1: August Sander – Meisterwerke Photographien aus "Menschen des 20. Jahrhunderts"

07.09.2018 - 27.01.2019
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Raum 2: Blick in die Sammlungen: Hugo Erfurth – Bildnisse

07.09.2018 - 27.01.2019
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Raum 3: August-Sander-Preis 2018: Francesco Neri: Farmers – Photographien 2009–2018

07.09.2018 - 27.01.2019
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Sonntag des Lebens - Lifestyle im Barock

13.07.2018 - 30.06.2019
artothek - Raum für junge Kunst

Tilman Peschel. ich mich ohne

06.09.2018 - 20.10.2018
Museum Zündorfer Wehrturm

Turmgeflüster mit persischen Prinzen

02.09.2018 - 30.09.2018

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Besucheranschrift

Im Mediapark 7
50670 Köln

Postanschrift

Im Mediapark 7
50670 Köln

Tel.:

(0221) 88895-300

Fax:

(0221) 88895-301
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Montags geöffnet
  • Museum bietet: Freier Eintritt
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Newsletter
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich

Witterungen – Landschaften und Lebenswelten von Laurenz Berges, Michael Collins und Paola De Pietri
02.03.2018 - 08.07.2018

Ausstellung

Beschreibung

Das Projekt „Witterungen“ stellt drei Positionen aus drei verschiedenen Ländern vor: Laurenz Berges (*1966) aus Düsseldorf, Michael Collins (*1961) aus London und Paola Di Pietri (*1960) aus Reggio Emilia, Italien. Mit ihren Photographien fokussieren sie auf landschaftliche und bauliche Phänomene, die sie weitgehend in der näheren Umgebung ihrer Ateliers bzw. Wohnorte entdeckt haben und insofern auch nochmals besser einer langfristigen Betrachtung unterziehen können. Alle drei bemerken in aller Achtsamkeit den minutiös verlaufenden Wandel ihrer Umwelt und nutzen ihre Großbildkameras und die damit erreichbare hohe Abbildungsqualität zur Dokumentation der faktischen und der atmosphärischen Gegebenheiten.
Laurenz Berges, Absolvent der Kunstakademie Düsseldorf und Meisterschüler von Bernd Becher, setzt sich in seinem Werk äußerst konsequent mit dem städtischen Lebensraum auseinander. In der Ausstellung werden insbesondere Beispiele aus dem Ruhrgebiet gezeigt – Straßenansichten und Peripherien wechseln sich mit Innenraumansichten ab. Berges sucht nach beiläufigen Spuren und Zeichen, die auf eine vergangene Epoche verweisen; er tastet mit der Kamera Oberflächen und Formen von beispielsweise Mauern, Wänden und Böden ab und entdeckt dabei feinste Nuancen und Tonigkeiten. Laurenz Berges Kamera registriert städtische Strukturen, die sich in Auflösung befinden und von der Natur zurückerobert werden, er entdeckt die besondere Ästhetik der Oberflächen in langsamen Abnutzungs- und Verwitterungsprozessen.
Die für die Ausstellung vorgesehenen großformatigen Photographien von Michael Collins sind u. a. in der Landschaft der Themsemündung unweit von London entstanden ebenso wie etwa in Industrieanlagen in Polen. In den motivisch verschieden ausgerichteten Bildern begegnen sich wesentliche Aspekte Collins Arbeit. Die Beobachtung der Naturlandschaft, die dort mehr und mehr verortete oder eindringende industrielle Nutzung ebenso wie mediale Untersuchungen spielen darin zentrale Rollen. So konzentriert er sich in zwei beinahe identischen Exponaten auf panoramatisch angelegte Seestücke, die Wetter, Wind und Marschland – in der Ferne von Industrie gekennzeichnet – freigeben und zur genauen Betrachtung herausfordern sowie auf Interieurs und Nahsichten von Stahl- und Elektrizitätswerken. Eine weitere dreiteilige Bildreihe entstand im späten Herbst im Londoner Naturpark Hampstead Heath, einer Heidelandschaft mit alten Waldbeständen. Gezeigt wird ein gigantischer entwurzelter Baum, ein der Verrottung preisgegebenes Relikt, das Collins von mehreren Seiten, methodisch vergleichbar der Arbeitsweise von Bernd und Hilla Becher, ins Bild setzt und so die krakenhafte Gestalt, die spezifische Beschaffenheit feuchter Baumrinde und skelettiertem Wurzelwerk in zarter Farbigkeit hervorbringt.
Auch Paola De Pietri hat sich in einer Serie dem besonderen Antlitz von imposanten Bäumen gewidmet. Von der Photographin in kühlem Schwarzweiß und singulär in der weiten Landschaft stehend abgelichtet, entfaltet jeder Baum eine Aura, zeigt sich in seinen individuellen Verästelungen und Formen. Ehemals waren sie zur Abgrenzung von Ländereien gepflanzt worden. Eine zweite Serie von Paola De Pietri zeigt verwaiste, teils schon verfallene Bauernhöfe, wie sie typisch für die norditalienische Region Emilia Romagna sind. Ihre Größe und oft imposante Architektur erinnern an frühere Zeiten landwirtschaftlicher Blüte, deren Güter und Produktionsformen das Landschaftsbild lange Zeit geprägt haben.
Die künstlerischen Positionen begegnen sich in der Ausstellung zum ersten Mal. Sie eint ihr Gespür und der genaue Blick für zeitbedingte sowie zeitlose Wirklichkeiten, für Fakten und allmähliche Transformationen ebenso wie ihre Sensibilität für die spezifisch feine Ästhetik, die daraus erwächst. Auf je eigene und doch verwandte Weise laden sie zum Verweilen ein und nicht zuletzt zur kritischen Betrachtung anklingender Bezüge, zu Fragen, die sich mit der Bedeutung und Wertschätzung ungenutzter oder unbeachteter Gebiete und Objekte beschäftigen ebenso wie mit unserer Achtsamkeit gegenüber fast unmerklich voranschreitender, kaum bewusst wahrnehmbarer Prozesse.

Zur Ausstellung erscheinen drei hochwertige Leporellos, d. h. zu jeder der künstlerischen Positionen. Dabei werden sämtliche Exponate der Ausstellung abgebildet (Texte dt./engl.). Zusammengefasst in einem Schuber, sind die Leporellos darüber hinaus angelegt als künstlerische Publikationen mit sammlerischem Wert. Snoeck-Verlag, Köln, Gestaltung: Claudia Ott, Düsseldorf.

Link zur Ausstellung:

www.photographie-sk-kultur.de

Download Kalenderdaten:

Kalender