NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Besucheranschrift

Appellhofplatz 23-25 (EL-DE-Haus)
50667 Köln

Postanschrift

Appellhofplatz 23-25
50667 Köln

Tel.:

(0221) 22126332

Fax:

(0221) 22125512
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Angebote für Schulklassen
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Teilweise Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Museumsshop

Bleiberechte statt Duldung und Abschiebung für Roma
31.08.2017, 19:00

Diskussion

Beschreibung

Als Flüchtlinge „ohne Bleibeperspektive“ gelten in Köln fast 5000 geduldete Flüchtlinge, vor allem Roma aus dem Westbalkan. Viele von ihnen sind schon länger als fünf Jahre in Köln, fast 1000 schon mehr als 15 Jahre! Für diese Menschen ist Köln längst zur Heimat geworden.
Die menschenunwürdigen Lebensbedingungen, die soziale und politische Ausgrenzung und Diskriminierung vieler Roma in den Westbalkanstaaten sind bekannt. Trotzdem werden diese Staaten als „sichere Herkunftsländer“ eingestuft. Mit der rechtlichen Folge, dass Fluchtgründe nicht anerkannt, Asylanträge schnell abgelehnt werden und effektiver Rechtsschutz kaum möglich ist. Es gibt jedoch Ermessensspielräume, die seitens der Behörden zugunsten der Betroffenen angewendet werden können.
Darüber diskutieren: Dr. Lothar Becker, Leiter der Kölner Ausländerbehörde, Claus-Ulrich Prölß, Kölner Flüchtlingsrat und Mitglied der ausländerrechtlichen Beratungskommission und Ossi Helling, Rom e.V.
Eine Veranstaltung des Rom e.V. in Zusammenarbeit mit dem NS-DOK und dem Kölner Flüchtlingsrat e.V.
Ein Begleitprogramm zur Sonderausstellung „"Rassendiagnose: Zigeuner": Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Kampf um Anerkennung“

Link zur Veranstaltung:

www.ns-dok.de

Download Kalenderdaten:

Kalender