Stadt Bonn, ab 22.09.2018, 30 Tage

Frauen Museum

100 Jahre Frauenpolitischer Aufbruch. Vom Frauenwahlrecht zum Frauenmandat

03.10.2018 - 01.05.2019
Kunstmuseum Bonn

AKIO SUZUKI - Observatory of Spirits / ko da ma

06.09.2018 - 31.12.2018
MUSEUM AUGUST MACKE HAUS

Bernhard Koehler - Mäzen, Freund und Sammler von August Macke

10.10.2018 - 17.01.2019
Deutsches Museum Bonn

Das Leuchten der Pflanzen

06.07.2018 - 23.09.2018
Kunstmuseum Bonn

Der Flaneur. Vom Impressionismus bis zur Gegenwart

20.09.2018 - 13.01.2019
Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Deutsche Mythen seit 1945

16.03.2018 - 14.10.2018
Kunstmuseum Bonn

DOROTHEA VON STETTEN KUNSTPREIS 2018 - Junge Kunst aus Dänemark

21.06.2018 - 30.09.2018
Bundeskunsthalle

Malerfürsten

28.09.2018 - 27.01.2019
LVR-LandesMuseum Bonn / Rheinisches Landesmuseum für Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte

Masoud Sadedin - Vertraut wie fremd. Preisträger des Rheinischen Kunstpreises des Rhein-Sieg-Kreises 2016

30.06.2018 - 30.09.2018
LVR-LandesMuseum Bonn / Rheinisches Landesmuseum für Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte

Prager Zeichnungen 1966-2018

11.10.2018 - 27.01.2019
LVR-LandesMuseum Bonn / Rheinisches Landesmuseum für Archäologie, Kunst- und Kulturgeschichte

Ritter und Burgen - Zeitreise ins Mittelalter. Eine Mitmachausstellung

27.09.2018 - 25.08.2019
MUSEUM AUGUST MACKE HAUS

SCHNITTSTELLE. Cut-out trifft Schattenriss

06.07.2018 - 04.11.2018
Bundeskunsthalle

The Playground Project

13.07.2018 - 28.10.2018
Bundeskunsthalle

The Playground Project - Outdoor

31.05.2018 - 28.10.2018
Bundeskunsthalle

Vajiko Chachkhiani. Heavy Metal Honey

29.06.2018 - 07.10.2018
Frauen Museum

„V“

08.09.2018 - 30.09.2018

Kunstmuseum Bonn

Besucheranschrift

Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

Postanschrift

Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

Tel.:

(0228) 77-6260 oder -6270

Fax:

(0228) 776220
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Museumsshop

Georg Herold
21.09.2017 - 07.01.2018

Ausstellung

Beschreibung

Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet. Im bewusst beiläufigen Charakter der Arbeiten, die neben Malerei, Skulptur, Installation und Objekten auch Texte und Videos umfassen, spiegelt sich dabei eine künstlerische Grundüberzeugung, die eine genau kalkulierte Unfertigkeit als Strategie gegen den Mythos der Perfektion und des Meisterwerks stellt. Seine Werke aus Materialien und Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs setzen sich kritisch und ironisch mit kunsthistorischen, gesellschaftlichen, politischen wie auch mit religiös-ideologischen Denkgewohnheiten auseinander und versetzen den Betrachter in eine immer wieder überraschende Konfrontation mit seinen eigenen Kunsterwartungen.

Der 1947 in Jena geborene Künstler gehört seit den 1980er Jahren zu den prägenden Künstlerfiguren innerhalb der internationalen Gegenwartskunst und ist in nahezu allen richtungsweisenden Gruppenausstellungen der letzten Jahrzehnte, u.a. der documenta IX oder den Skulptur Projekten Münster 1997, vertreten gewesen.

Sieben Jahre nach der großen Ausstellung „Der Westen leuchtet“, die das Kunst­museum Bonn der Kunstlandschaft Nordrhein-Westfalens gewidmet hatte und an der u.a. Georg Herold beteiligt war, zeigen wir nun, knapp eine Dekade nach Herolds letzter größerer Einzelausstellung im Rheinland, eine monografische Präsentation, welche die zentralen Aspekte des Werks beleuchtet und zugleich die vitale, humorvolle Frische seines Œuvres beweist.

Link zur Ausstellung:

www.kunstmuseum-bonn.de/

Download Kalenderdaten:

Kalender