Stadt Köln, ab 23.09.2017, 30 Tage

Kölnisches Stadtmuseum

Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 bis 1933

10.06.2017 - 19.11.2017
Käthe Kollwitz Museum Köln

"Kollwitz neu denken"

29.09.2017 - 07.01.2018
Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln/SK Stiftung Kultur

Berliner Secession und Russisches Ballett: Ernst Oppler

10.03.2017 - 28.01.2018
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Blick in die Sammlung: Francesco Neri – Trophy and Treasure

01.09.2017 - 28.01.2018
Museum Ludwig

Die humane Kamera. Heinrich Böll und die Fotografie

01.09.2017 - 07.01.2018
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Duane Michals

21.10.2017 - 05.11.2017
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Eine graphische Revolution. Der italienische Farbholzschnitt des 16. Jahrhunderts

22.09.2017 - 14.01.2018
Käthe Kollwitz Museum Köln

Eröffnung der Ausstellung „Kollwitz neu denken“

28.09.2017, 19:00
Museum Schnütgen - Kunst des Mittelalters

Expedition Mittelalter. Das verborgene Museum Schnütgen

20.10.2017 - 28.01.2018
Schokoladenmuseum Köln GmbH

Fantasien formen Figuren - aus Schokolade

23.05.2017 - 07.01.2018
Domschatzkammer Köln

Handschriften aus der Dombibliothek

14.10.2017 - 18.02.2018
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Il deserto rosso now - Photographische Reaktionen auf Antonionis Filmklassiker

01.09.2017 - 28.01.2018
makk - Museum für Angewandte Kunst Köln

Im Spielrausch: Von Drachentötern, Königinnen und Pixelmonstern

19.08.2017 - 04.02.2018
Haus des Waldes

Imker in der Stadt. Stadtimkerei als Lebensgefühl

17.09.2017 - 26.11.2017
Skulpturenpark Köln

KölnSkulptur #9

15.10.2017 - 30.06.2019
Museum Ludwig

Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 1960er Jahre

24.06.2017 - 24.09.2017
Museum für Ostasiatische Kunst Köln

Netsuke und Sagemono

02.09.2017 - 27.10.2017
KOLUMBA

Pas de deux. Römisch-Germanisches Kolumba

15.09.2017 - 20.08.2018
artothek - Raum für junge Kunst

Patrick Rieve. Der Käpt'n ist an Deck und übernimmt die volle Verantwortung

07.09.2017 - 21.10.2017
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e.V.

07.07.2017 - 08.10.2017
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Tintoretto – A Star was born

06.10.2017 - 28.01.2018
Museum Ludwig

Trisha Donnelly: Wolfgang-Hahn-Preis 2017

24.06.2017 - 24.09.2017
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung

20.10.2017 - 18.02.2018
Römisch-Germanisches Museum der Stadt Köln

Vorzeitgeschichte(n) - Köln in schriftlosen Zeiten

01.04.2017 - 31.12.2017
Museum Ludwig

Werner Mantz. Architekturen und Menschen

14.10.2017 - 21.01.2018
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

„Rassendiagnose: Zigeuner“: Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Kampf um Anerkennung

07.07.2017 - 08.10.2017

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Besucheranschrift

Im Mediapark 7
50670 Köln

Postanschrift

Im Mediapark 7
50670 Köln

Tel.:

(0221) 88895-300

Fax:

(0221) 88895-301
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Newsletter
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Abends geöffnet
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Montags geöffnet
  • Museum bietet: Freier Eintritt

Emil Otto Hoppé - Unveiling a Secret
06.04.2017 - 30.07.2017

Ausstellung

Beschreibung

Der Photograph Emil Otto Hoppé (1878-1972) genoss zu Lebzeiten ein hohes photographisches Ansehen. 1907 eröffnete der geborene Münchner in London sein erstes Studio und etablierte sich rasch auf dem Gebiet des Portraits und der topografischen Darstellung. Insbesondere die 1920er- und 1930er-Jahre waren geprägt von zahlreichen Reisen des Photographen durch Europa und Übersee, wo er in unterschiedlichen Ländern sehr erfolgreiche Reisebücher erarbeitete. Das Thema der Industrie, worauf die aktuelle Ausstellung fokussiert, nimmt im Gesamtwerk von Hoppé eine zentrale Rolle ein. So erschien 1930 seine Publikation Deutsche Arbeit, nun wieder aufgenommen in dem Buch The German Work, Steidl, 2015. Hoppé sah die Industrie, ihre Produktionsformen und Mechanismen als ein zukunftsweisendes Moment an, wobei er keineswegs unkritisch ihre enorme Relevanz hinsichtlich wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Belange reflektierte. Formalästhetisch bewegt sich Hoppé zwischen piktorialistischer und modernistischer Bildsprache. Seine vielfach spannungsreichen photographischen Aufnahmen industrieller Architekturen in Außen- und Innenansichten, von Maschinen und denjenigen Arbeitern, die diese bedienen, führen eine prägende Zeitepoche vor Augen, deren Errungenschaften bis heute nachwirken.

Mit dieser Ausstellung wird der Themenkomplex im Werk von Emil Otto Hoppé erstmals in der Breite vorgestellt und darüber hinaus seine photographischen Leistungen nach Jahrzehnten wieder in das Licht der Öffentlichkeit gerückt.

Link zur Ausstellung:

www.photographie-sk-kultur.de

Download Kalenderdaten:

Kalender