LVR-RömerMuseum im Archäologischen Park Xanten

Besucheranschrift

Siegfriedstraße 39
46509 Xanten

Postanschrift

Trajanstraße 4
46509 Xanten

Tel.:

(02801) 712-0

Fax:

(02801) 712-149

e-Mail:

apx@lvr.de

Internet:

www.apx.lvr.de
  • Museum bietet: Gastronomie
  • Museum bietet: Führungen für Sehbehinderte
  • Museum bietet: Führungen mit Zeichensprache
  • Museum bietet: Behinderten-WC
  • Museum bietet: Führungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen
  • Museum bietet: Busparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Senioren
  • Museum bietet: Museumsshop
  • Museum bietet: Führungen für Gehbinderte
  • Museum bietet: Führungen für geistig Geforderte
  • Museum bietet: Voll Rollstuhlzugänglich
  • Museum bietet: Parkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Familien
  • Museum bietet: Regelmäßige Führungen
  • Museum bietet: Führungen für Hörbehinderte
  • Museum bietet: Montags geöffnet
  • Museum bietet: Publikationen
  • Museum bietet: Behindertenparkplatz vorhanden
  • Museum bietet: Führungen für Kinder/Jugendliche
  • Museum bietet: Angebote für Schulklassen

Wasser für Roms Städte
10.12.2015 - 18.06.2017

Ausstellung

Beschreibung

Kilometerlange Wasserleitungen mit Brücken von bis zu 50 Meter Höhe beeindrucken wegen ihrer technischen Perfektion und Ästhetik auch nach fast zwei Jahrtausenden. Derart kühn haben die antiken Baumeister selbst tief eingeschnittene Täler überwunden, dass es scheint, als hätten sie mit ihren Halbkreisbögen die Gesetze der Schwerkraft aushebeln wollen. Diese Bauwerke, aber auch die dem Auge verborgenen Tunnel und Druckleitungen sind eine Demonstration antiker Ingenieurskunst und Machtwillens.

Neben all der bautechnischen Raffinesse beeindruckt nicht zuletzt die Funktionstüchtigkeit, mit der die antiken Ingenieurbauten die Bevölkerung über Jahrhunderte mit qualitätvollem Trinkwasser versorgten. Mit einer Versorgungsmenge von 20 Millionen Liter pro Tag stand beispielsweise den Einwohnern des römischen Köln pro Kopf zehnmal mehr Trinkwasser zur Verfügung als den heutigen Kölnerinnen und Kölnern.

Obwohl keine Baupläne und Beschreibungen aus der Antike bekannt sind, ist es den Fachleuten unserer Tage in einigen Fällen gelungen, die in den Bauwerken steckenden Ingenieursleistungen nachzuvollziehen. So konnte die Einteilung der Fernleitungstrassen in kurze Baulose inzwischen archäologisch belegt werden, und dank der Rekonstruktion römischer Vermessungsgeräte konnten die Methoden der mit unglaublicher Genauigkeit durchgeführten Gefälleabsteckungen ermittelt werden.

Im Zentrum der Ausstellung stehen der römische Aquäduktbau, aber auch die nachantike Nutzung der Bauwerke. Ausgewählte Originalfunde und großartige Fotos und Modelle faszinieren mit neuen Erkenntnissen zu Planung und Vermessung, zu Wassergewinnung, Aquäduktbrücken und –tunneln. Nachbildungen römischer Vermessungsinstrumente veranschaulichen die erstaunliche Präzision, mit der die römischen Ingenieure das Wasser in die Städte brachten.

Initiator der Ausstellung ist Prof. Klaus Grewe, der viele Jahre beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland tätig war und intensiv die Eifelwasserleitung und andere Aquädukte erforscht hat. Aus seiner Feder stammt auch der 400-seitige Begleitband zur Ausstellung mit dem Titel Aquädukte – Wasser für Roms Städte, erhältlich im Museumsshop und im Buchhandel.

Link zur Ausstellung:

www.apx.lvr.de

Download Kalenderdaten:

Kalender