22.10.2015

Paare. Ein Foto-Projekt von Beate Rose, Nadine Preiß und Damian Zimmermann

Unter dem Titel „Paare“ zeigt das LVR-LandesMuseum vom 22. Oktober 2015 bis zum 3. Januar 2016 ein außergewöhnliches Foto-Projekt mit 120 Fotografien von Paaren aus allen gesellschaftlichen Schichten. 1971 erschien das Fotobuch „Paare", für das Beate Rose Paare in ganz Deutschland fotografierte. Keine Regieanweisungen, nur die Aufforderung: „Schaut in die Kamera“, das war die Vorgabe der Fotografin, die alle Paare vor neutralem weißen Hintergrund darstellt. 40 Jahre später greifen Nadine Preiß und Damian Zimmermann das Projekt auf. Das LVR-LandesMuseum Bonn präsentiert in der Ausstellung „Paare“ vom 22.10.2015 bis zum 3.1.2016 jeweils 60 Fotografien von Beate Rose und dem Fotografen-Duo Preiß/Zimmermann. Die Vergangenheit steht neben der Gegenwart.

Beide Projekte dokumentieren auf einzigartige Weise das Selbstverständnis von Paaren und machen gerade im Vergleich deutlich, wie sehr sich unsere Gesellschaft in den letzten 40 Jahren gewandelt hat. Die „Menschenbilder“ beider Projekte ergeben „ein einzigartiges Zeitdokument“ und ein höchst spannendes „Sammelsurium bundesdeutscher (Sozial)Geschichte“.

Das Projekt „Paare - Menschenbilder aus der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts“ beruht auf dem Konzept von Beate Rose, die 1971 Paare aus ganz Deutschland fotografiert und ein Jahr später das Buch „Paare – Menschenbilder aus der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn der siebziger Jahre“ veröffentlicht hat. Das Projekt steht in der typologisch-archivierenden Tradition deutscher Fotografen wie August Sander und Bernd und Hilla Becher. Die Bilder zeigen Paare als Ganzkörperporträt  stehend und vor einem neutralen, weißen Hintergrund. Wie sie sich kleiden und geben, wurde allein ihnen überlassen; die einzige Bedingung war der direkte Blick in die Kamera. Als Information erhält der Betrachter Beruf und Alter des Paares. Durch dieses Dreieck aus Bild, Beruf und Alter entstand ein einzigartiges Zeitdokument bundesdeutscher (Sozial)Geschichte.

Genau 40 Jahre später haben Nadine Preiß und Damian Zimmermann das Projekt wiederholt und erneut Paare aus der mittlerweile wiedervereinten Bundesrepublik abgelichtet. Manche Unterschiede sind offensichtlich – beispielsweise das Selbstverständnis als Paar in der Öffentlichkeit und die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Bei genauerer Betrachtungsweise ist aber auch ein Unterschied mit dem Medium Fotografie selbst festzustellen – grundsätzlich „präsentieren“ sich Paare heute deutlich selbstbewusster als 40 Jahre zuvor. In der Gegenüberstellung zeigen die beiden Projekte deshalb nicht nur, wie viel (oder wie wenig) sich eine Gesellschaft innerhalb von nur vier Jahrzehnten verändert hat, sondern hält dem Betrachter zugleich auch den Spiegel vors Gesicht.
Auszüge aus beiden Projekten wurden bislang auf der Kunstmesse „Munich Contempo“ (2011) und in der „Liebe“-Ausstellung im Wilhelm-Hack-Museum (2014) gezeigt. Im LVR-Landesmuseum sind beide Serien nun erstmals in einer großen Einzelausstellung mit insgesamt über 200 Fotografien zu sehen. Zudem erscheint zur Ausstellung auch das Buch „Paare – Menschenbilder aus der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts“ von Nadine Preiß und Damian Zimmermann im Kettler Verlag.

In der Ausstellung steht zudem eine festinstallierte Kamera, vor der ein Paar sich selbst fotografieren lassen kann. Die Fotografie kann an der Audioguide-Theke ausgedruckt und mitgenommen werden. Aber Achtung: Die Kamera funktioniert nur, wenn zwei Personen – ein Paar vor der Linse stehen.

Zu der Ausstellung „Paare“ erscheint ein Begleitkatalog im Kettler Verlag. Er ist im Museum-shop für 19,80 Euro erhältlich, im Buchhandel für 28,00 Euro.

Nadine Preiß, Damian Zimmermann, Paare – Menschenbilder aus der Bundesrepublik Deutsch-land zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Kettler Verlag Dortmund 2015, ISBN 978-3-86206-525-7, 265 Seiten, 16,6 x 23,5 cm.
Zur Ausstellung auf www.landesmuseum.lvr.de